Der leere Raum

In diesem Moment
Fühle ich mich allein
Denn alle sind weg,
So früh schon
Einfach weg,
Nur ich
Bin noch hier

Und ich ertrinke
Ertrinke eigentlich schon mein ganzes Leben lang
Darauf wartend,
Dass irgendwas passiert,
Irgendwer kommt,
Irgendwer
Wie Du

Aber geblieben bist du auch nicht länger
Und hast mich hier zurückgelassen,
In diesem Raum,
Wieder allein,
Nur so
Mit mir selbst.

Der leere Raum

Lyrik ist die Kunst, einen Welt-Raum von Eindruck in knapper Form auf einen Punkt zuzuführen. Das kurze Gedicht von Lori Zangocyan wird diesem Anspruch mit Bravour gerecht. Es geht ein Wagnis ein – und erfüllt es! Das Wagnis, uns in ganz einfachen Worten die Abgründe des Vereinsamens nacherleben zu lassen. Klingend, treffend, überzeugend.

die Jury