Fantasie für Streichorchester

Ich habe letzte Woche begonnen, eine Symphonie für Streichorchester zu komponieren. Der erste Satz ist fertig und ich reiche ihn unter der Bezeichnung „Fantasie in C-Dur“ ein.
Ich hatte selbstverständlich nicht die Zeit und Möglichkeit, das Werk mit Orchester einzustudieren, deshalb reiche ich zusätzlich zur Partitur noch eine computergenerierte MP3-Datei des Stücks ein. Die Tonqualität ist deshalb gar nicht repräsentativ. Die MP3-Datei sollte deshalb auf keinen Fall in die Bewertung einfliessen. Sie dient schlicht dazu, der/dem ungeschulten Musiker*in einen Einblick ins Werk zu gewähren. Ebenso ist das Layout der Partitur nebensächlich.

Der Stil des Stücks ist an die Musik der Wiener Klassik und an die Streichersymphonien von Felix Mendelssohn-Bartoldy angelehnt. Strenggenommen steht die Fantasie gänzlich im Sonatensatz. / David Kläy

In der Fantasie für Streichorchester zeigt uns David Kläy, dass er nicht nur die Regeln des Sonatensatzes kennt, die Notenschrift beherrscht und sich stilsicher in klassisch-romantischer Musik bewegen, sondern dass er daraus auch richtig schöne Klänge zaubern kann.

die Jury